Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Im Lauf seiner Geschichte erlebte Messina nicht nur unter den wechselnden Herrschern Allegra 64r und Zerstörungen.

Schwere Erdbeben in den Jahren 1783 und 1908 sowie die Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg zerstörten immer wieder große Teile der Stadt. Heute ist Messina eines der wirtschaftlichen und kulturellen Zentren Siziliens. Messina liegt an der nordöstlichen Spitze Siziliens an der Straße von Messina. Die Entfernung zum italienischen Festland beträgt an der schmalsten Stelle nur 3 Kilometer. Etwa 90 Kilometer südlich liegt Catania und etwa 230 Kilometer westlich die Hauptstadt Siziliens, Palermo. Da durch die Straße von Messina eine tektonische Störungszone, die Messina-Verwerfung, verläuft, kommt es immer wieder zu Erdbeben. Im Vergleich zu anderen großen Städten Siziliens ist Messina die Stadt mit der höchsten Niederschlagsmenge, da es nicht im Regenschatten von Gebirgen liegt.

Die Bezeichnung bezog sich auf die sichelförmige Landzunge, die das natürliche Hafenbecken umgibt. Die Treppe dorthin wird noch immer Scaletta Zanclea genannt. Ehren seiner Heimatstadt Messene auf der Peloponnes. Karthager geplündert und gebrandschatzt, dann von Dionysios I. Messina von kampanischen Söldnern erobert, den so genannten Mamertinern, die alle Männer töteten und deren Frauen, Kinder und Eigentum unter sich aufteilten. Am Ende des ersten Punischen Krieges war Messina eine freie Stadt, die mit Rom alliiert war. Bald darauf wurde sie Teil der Provinz Sizilien.

In der Römerzeit erhielt die Stadt einen wichtigen Leuchtturm. Messana, wie die Römer sie nannten, der wichtigste Stützpunkt des Sextus Pompeius während seines Seekriegs gegen Octavian. Jahrhundert erlebte die Stadt eine wirtschaftliche Blüte als wichtiger Handelsplatz. Im Jahr 843 wurde die Stadt von den Arabern, 1061 durch die Normannen erobert. Quartiere Paraporto in Messina, wovon ein verloren gegangener Synagogenstein erzählt. Die Münze von Messina prägte im Mittelalter Goldmünzen mit dem Titel M. C für Messana nobile siciliae caput.

Die Münze blieb bis 1678, dem Ende der Rebellion Messinas gegen die spanische Vorherrschaft, erhalten. Die Stadt war auch Sitz zweier bedeutender Konsulate. Das Consolato del Mare, das Konsulat des Meeres, regelte die Rechtsstreitigkeiten der Handelsschifffahrt im Welthandel. Das Consolato della Seta war das Konsulat der Seidenhändler. Februar 1783 traf ein Erdbeben mit der Stärke 7,2 auf der Richterskala die Stadt. Ein Großteil der Gebäude, darunter auch der Dom und die Paläste der Palazzata wurden durch den Erdstoß und die folgende Flutwelle zerstört. Die Hafenseite ist noch in Trümmern und doch der einzige nahe Spaziergang für die Stadt.

Im Juni 1955 wurde auf der Konferenz von Messina die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beschlossen. Messina liegt verkehrsgünstig an der schmalsten Stelle der nach der Stadt benannten Meerenge und ist das Handelszentrum Siziliens. Die Wirtschaft ist industriell geprägt, die Einwohner arbeiten in Werften, in der Metallverarbeitung und in der chemischen Industrie. Da die Gewässer um Messina sehr fischreich sind, spielen auch der Fischfang und die Nahrungsmittelindustrie eine wirtschaftliche Rolle. Die kürzeste Fährverbindung zum italienischen Festland braucht bis Villa San Giovanni etwa 20 Minuten.

Messina ist Ausgangspunkt der A18 nach Catania sowie der A20 nach Palermo. Von Messina führt eine Bahnstrecke nach Palermo, weitere Strecken verbinden die Stadt mit Catania, Agrigent und anderen Städten Siziliens. Zusätzlich verkehren zahlreiche Busse zu den Orten in der Metropolitanstadt von Messina und in die größeren Städte. Messina ist mit ihren südlichen Vororten durch die Metroferrovia, ein S-Bahnähnliches Eisenbahnsystem, verbunden.