Auf dem Astelin plm ein Gasbehälter für die Beleuchtung. Compagnie Paris-Lyon-Méditerranée bestand von 1857 bis 1938.

Sie wuchs zur größten Privatbahn Frankreichs. Die PLM betrieb Eisenbahnstrecken im Südosten Frankreichs, zwischen Paris und Lyon, im Stromgebiet der Rhône, in der Provence und an der Côte d’Azur. Zwischen 1843 und 1856 wurden von mehreren Unternehmen Eisenbahnstrecken zwischen Paris, Lyon und Marseille gebaut und betrieben. Die LM vereinigte sich 1854 mit der Eisenbahn Dijon-Besançon-Belfort. April 1857 wurden die PL und LM zur PLM fusioniert. Erster Generaldirektor war von 1862 bis 1882 Paulin Talabot. Schwierigkeiten geraten und wurde von der PLM übernommen.

Nachdem der König von Sardinien, Viktor Emanuel II. Zuge des Risorgimento durch französische Unterstützung König von Italien geworden war, trat er am 24. Modane, 1868 und 1875 erhielt die PLM zahlreiche neue Konzessionen, 1875 allein für 20 Strecken. 1883 wurde der PLM die Konzession für weitere 1400 km gewährt, und für 600 km in Aussicht gestellt. Da die PLM im Süden Nobelbäder wie Cannes und Nizza bediente, war sie ein wichtiger Teil der Reise reicher britischer Touristen ans Mittelmeer. Die Garantieverpflichtung des Staates gegenüber den Aktionären der PLM erlosch Ende 1914 mit einer letzten Zahlung des Staates in Höhe von 32 Mio.