The link you used to get here is faulty. It’s an excellent idea to let the link owner benadryl antihistamine receptor. Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Arzneistoff aus der Klasse der H1-Antihistaminika. Deutschland nur noch als Beruhigungsmittel sowie bei Übelkeit und Erbrechen eingesetzt. Die Abgabe von Diphenhydramin unterliegt in Deutschland, Österreich und der Schweiz der Apothekenpflicht, in Deutschland allerdings auch der Verschreibungspflicht, wenn es zur parenteralen Anwendung verordnet werden soll. Diphenhydramin wird gut und schnell in den Blutkreislauf aufgenommen. Die höchste Konzentration im Blut wird nach ca. Stunde gemessen, die Plasmahalbwertszeit beträgt zwischen 4 und 6 Stunden.

Diphenhydramin hemmt als kompetitiver Antagonist die Wirkung von Histamin an H1-Rezeptoren. Fast immer lässt sich bei Einnahme von Diphenhydramin Müdigkeit beobachten. Ferner können Mundtrockenheit, Photophobie und Sehstörungen auftreten. Patienten mit einem Engwinkelglaukom und Patienten mit Beschwerden beim Wasserlassen sollten auf Diphenhydramin verzichten, da es zur Verstärkung dieser Beschwerden führt. MAO-Hemmer führen zu einem verlangsamten Abbau von Diphenhydramin und zur Überdosierung bei wiederholter Einnahme. Ebenso wird die Wirkung von Diphenhydramin durch andere Anticholinergika, zentral dämpfende Arzneimittel und Ethanol verstärkt.

Aufgrund seiner Eigenschaft, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und seiner spezifischen Wirkungen auf diverse Botenstoffe im Gehirn, wird Diphenhydramin auch als Off-Label-Medikation in der Neurologie und Psychiatrie eingesetzt, z. Die Einnahme von Diphenhydramin kann auch halluzinogen wirken, was insbesondere bei größeren Dosierungen oberhalb des therapeutischen Bereichs ab 200 mg der Fall ist. Der delirante Rausch ähnelt in seinen Effekten dem von Nachtschattengewächsen . Bei hohen Dosierungen kann unter Umständen totaler Realitätsverlust eintreten.

Die Synthese von Diphenhydramin erfolgt durch die Veretherung von Bromdiphenylmethan mit N,N-Dimethylethanolamin in Gegenwart von Kaliumcarbonat. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 7. Reichert: Pharmaceutical Substances – Synthesis, Patents, Applications. Richelson: Antagonism by antimuscarinic and neuroleptic compounds at the five cloned human muscarinic cholinergic receptors expressed in Chinese hamster ovary cells.