Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Dosis aciclovir 100mg verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Aciclovir ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Virostatika. Er wird zur Behandlung von Infektionskrankheiten durch bestimmte Viren aus der Familie der Herpesviren verwendet. Chemisch ist Aciclovir ein Derivat der Nukleinbase Guanin, die als Bestandteil der DNA und RNA vorkommt. Für Aciclovir sind verschiedene Synthesevarianten beschrieben. Aciclovir wird bei Infektionen mit Herpes-simplex-Viren, wie z. Herpes-simplex-Viren verursachten Infektionen der Haut und Schleimhäute.

Aciclovir wird als Tablette oder Suspension eingenommen oder auch, insbesondere bei schwerem Krankheitsverlauf, intravenös verabreicht. Wichtig ist der Therapiebeginn möglichst früh im Krankheitsverlauf und eine regelmäßige Gabe, die ein Zeitintervall von 6 Stunden nicht überschreitet. Herpes genitalis, in Augensalben bei Herpes-simplex-Infektionen der Hornhaut verwendet. Das Besondere an Aciclovir ist, dass es nur in infizierten Zellen aktiviert wird.

Es wirkt also nur da, wo es auch gebraucht wird, um das Virus an der Replikation zu hindern. Aciclovir wird nur durch die virale Thymidinkinase in die Monophosphatform überführt. Anschließend wird die Monophosphatform durch die zelluläre Kinase in die aktive Triphosphatform, Acyclo-GTP, weiterphosphoryliert. Das Epstein-Barr-Virus produziert nicht die gleiche virale Thymidinkinase wie die Herpes-simplex-Viren und das Varizella-Zoster-Virus.