Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Substanz hydrochlorothiazide doping der Gruppe der Thiazid-Diuretika, als deren Prototyp es gilt.

Elektrolyt- und Flüssigkeitsverlust zu einer Aktivierung des RAAS und damit zum sekundären Hyperaldosteronismus. Hydrochlorothiazid steht auf der Verbotsliste der Welt-Antidoping-Agentur. Obwohl es nicht direkt der Leistungssteigerung dient, kann es zur Verschleierung solcher Dopingmittel herangezogen werden, es wird daher als Maskierungsmittel bezeichnet. Hydrochlorothiazid wird als Blutdrucksenker meist erst eingesetzt, wenn mit einem anderen Wirkstoff allein keine ausreichende Blutdrucksenkung zu erzielen ist und zwei Wirkstoffe notwendig sind. Die Empfehlung zur zusätzlichen Verordnung von Hydrochlorothiazid unter dieser Bedingung wird auf die Ergebnisse der MRFIT-Studie zurückgeführt, bei der vier verschiedene Blutdrucksenker unter genau dieser Fragestellung getestet wurden. Kapiteln in die Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-8047-1763-3, S.

Heinz Lüllmann, Klaus Mohr, Lutz Hein: Taschenatlas Pharmakologie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 978-3-13-707705-3, S. Eduard Burgis: Intensivkurs Allgemeine und spezielle Pharmakologie. Thomas Küttler: Kurzlehrbuch Allgemeine Pharmakologie und Toxikologie. Kezdi P1, Kezdi PC, Khamis HJ.

Diuretic induced long term hemodynamic changes in hypertension. A retrospective study in a MRFIT clinical center. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Juli 2018 um 09:19 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Die erstmalige Austragung war 1970 eine für Breitensportler erschwingliche Ergänzung zum eher professionellen Sportwagenrennen 1000 km Nürburgring. Im Rahmen des 24-Stunden-Rennens führen normalerweise auch RCN und andere Serien ihre Rennen durch.

Bis 1993 war auch die DTM mit zwei Läufen zu Gast. Seine Einzigartigkeit erlangt das Rennen in erster Linie durch die gegenwärtig 25,378 km lange Strecke, das flexible Reglement und den Breitensportcharakter. Seit 1999 erlaubt das Reglement wieder nahezu jedem Fahrzeug einen Start, sofern es die Sicherheitsbestimmungen erfüllt. So starteten zum Beispiel eine Dodge Viper und ein Opel Corsa im selben Rennen, aber natürlich in separaten Wertungsklassen.

Strecke normale Wiesen oder Freiflächen zum Camping freigegeben. Der Großteil der Zuschauer campiert direkt an der Strecke, ohne den Komfort eines herkömmlichen Campingplatzes wie Strom oder fließendes Wasser. Diese Situation wird mit viel Einfallsreichtum und reichlich Improvisation bewältigt. Jahre stiegen die Zuschauerzahlen von rund 50. Die Größe von Strecke und Starterfeld führen zu einigen Besonderheiten im Ablauf der Veranstaltung.