Herzlich willkommen im Forum der Deutschen Hirntumorhilfe! 12 ein tumor jual keppra 250 mg hirnstamm gefunden,erste diagnose nach shuntanlage und biopsie “gangliogliom I”. Ahnung von den Medikamenten, möchte Dir aber trotzdem schreiben.

So, wie Du es in Deinen Bericht darstellt, würde für mich alles daraufhin deuten, daß das Keppra diese Wirkung hatte, nur bin ich kein Mediziner und habe auch mit diesem Medikament keine Erfahrung. In meinen Unterlagen meiner Reha stand bei einer Beratung drin, “was dem einen hilft, kann dem anderen schaden”. So ist das wohl mit allem, es ist einfach sehr komplex. Dein Sohn macht ja auch kleine Fortschritte, vielleicht hängt es mit der Verringerung von Keppra zusammen. Du bekommst bestimmt noch Antworten von Forumsmitgliedern, die sich mit Keppra auskennen. Ich wünsche Dir für Deinen Sohn alles erdenklich Liebe und Gute und weitere Fortschritte. Die Müdigkeit kommt von den Medikamenten .

Ich nehme auch Levetiracetam 500 – 1000 , zusätzlich noch wegen meinen neuropatischen schmerzen im Fuß Lyrica , früh und abends je 150 mg und wegen meinen Rückenschmerzen noch Ibuprofen 600 , auch früh und abends. Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute ! Hallo pebbles,ich nahm bzw nehme dieses Medikament,ja es macht müde,gereizt usw. Die Nebenwirkung wie du sie beschreibst und durch vieles hochsetzen und runter setzen zerrt es an sämtlichen Kräften und das Immunsystem wird durch das Medikament auch geschwächt. Müdigkeit, Antriebslosigkeit das Wegdämmern kann durchaus eine NW des Levetiracetam sein. 1500-0-1500 für einen 12jährigen geschwächten Körper eine sehr hohe Dosierung.

Damit habe ich als erwachsene Frau zu kämpfen und ich wiege sicher viel mehr als dein Sohn. Ich halte den Vorschlag von mona sehr wichtig. Vielleicht kannst du mit einem Epileptologen Kontakt aufnehmen. Da muss dein Sohn auch erstmal gar nicht dabei sein. Vieles geschieht da eh durch die Anamnese und Bilder von MRT oder Aufzeichnungen vom EEG hast du ja sicher.

Ich wünsche Euch alles Gute und wieder wachere Phasen für Marc. Vielleicht gibt es ja eines in deiner Nähe, wo sich dein Sohn vorstellen kann? Keppra wurde ausgetauscht gegen Lamothrigin-ganz langsam. Fazit,der Austausch hat geklappt und in den nächsten Wochen wurde er dann wieder ansprechbarer-also bitte unbedingt ein Gespräch mit den Ärzten suchen,es gibt wirklich genug andere Medikamente gegen Epi,und über eine Umstellung nachdenken. Keppra kann schon müde machen, der Effekt ist aber nicht sehr stark. Ob der bedauerliche Zustand, den Sie beschreiben, von diesem Medikament kommt, oder von den Anfällen, oder vom Tumor oder alle Faktoren eine Rolle spielen kann auf die Entfernung unmöglich beurteilt werden. Pragmatisch wird man aber bei Verdacht durchaus versuchen, auf ein anderes Medikament umzusteigen, wie es z.