Wenn der Geschädigte unreparierte Altschäden, die von einem Neuschaden überdeckt werden, oder wertrelevante Vorschäden verschweigt, führt das nicht nur dazu, dass er keinen Schadenersatzanspruch durchsetzen kann. Er begeht auch einen Betrug und, wenn es soweit kommt, einen Prozessbetrug. Der verschwiegene Alt- oder Vorschaden kann dazu führen, dass der Geschädigte den Neuschaden nicht mehr abgrenzen kann, denn er kamagra oral jelly erfahrung 2015 ja die Höhe des Neuschadens beweisen.

Dem ehrlichen Geschädigten wird insoweit eine Schätzung zugebilligt, dem unehrlichen aber nicht mehr. Die Einstufung als Betrug ist nicht neu. Durch das Hinweis- und Informationssystem des GDV ist jedoch die Entdeckungshäufigkeit massiv gestiegen. Schadensersatz trotz eventueller Vorschäden Sehr häufig wird von Versicherungsseite gegen Schäden an einem KFZ eingewendet, es handele sich um Vorschäden, die mit dem eigentlichen Verkehrsunfall nichts zu tun hätten. Geschädigten scheint es für manche Versicherung nicht zu geben. Ist bewiesen, daß nicht sämtliche Schäden, die das Unfallfahrzeug aufweist, auf das Unfallereignis zurückzuführen sind, und macht der Geschädigte zu den nicht kompatiblen Schäden keine Angaben bzw bestreitet er das Vorliegen solcher Vorschäden, so ist ihm auch für diejenigen Schäden, die dem Unfallereignis zugeordnet werden könnten, kein Ersatz zu leisten.

Es darf auf die untenstehenden Leitsätze verwiesen werden. Mit diesem Urteil kann der Geschädigte erreichen, zumindest die als unfallursächlich festgestellten Schäden ersetzt zu verlangen. Sie glauben, dass der konkrete Schadenersatzanspruch durch Vorschäden reduziert werden könnte. Das kann sehr schnell nach hinten losgehen.