Generation des Mittelklassewagens Laguna von Renault. Im Oktober 2007 kam der Laguna 1.6 16v der dritten Generation auf dem Markt.

Er wurde in Kooperation mit Nissan entwickelt und ist in vielen Teilen mit dem Nissan Altima baugleich. Neben der Schräghecklimousine und dem ab März 2008 erhältlichen Kombi Grandtour gab es seit November 2008 auch wieder ein Coupé, das erste seit dem Renault Megane I Coupè. In der Ausstattungsvariante GT bot Renault erstmals eine Allradlenkung an, die einen Wendekreis von 10,3 Metern ermöglicht. Die Hinterräder lenken dabei über einen Elektromotor und eine zusätzliche Spurstange bis zu 3,5 Grad ein. Im Januar 2011 wurden die Limousine und der Grandtour überarbeitet.

Dazu gehören eine leicht modifizierte Front und abgedunkelte Heckleuchten. Das modifizierte Coupé kam Ende Februar 2012 auf den Markt. Zu den Neuerungen zählen ein schwarzes Dach und schwarze Außenspiegel. Die Allradlenkung gehört nun ebenso wie das LED-Tagfahrlicht zur Serienausstattung. Im Juli 2015 endete die Produktion des Laguna. Er wurde ab Oktober 2015 durch den Talisman abgelöst.

Ein Kombi folgte im Frühjahr 2016. Diese Seite wurde zuletzt am 25. Juni 2018 um 18:55 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Tenerife municipio San Cristóbal de la Laguna. Collage San Cristóbal de La Laguna.

La Laguna liegt westlich von Santa Cruz de Tenerife. Die Vororte von La Laguna und Santa Cruz de Tenerife gehen fließend ineinander über. Durch ihre Höhenlage auf 550 Meter über dem Meeresspiegel ist das Wetter um durchschnittlich 4 Grad kühler als im benachbarten Santa Cruz de Tenerife. Das Wetter ist durch den Nordost-Passatwind geprägt, der gleichmäßig kühle und feuchte Luft in die Stadt bringt. Das gesamte, von den Ureinwohnern Aguere genannte Tal, in dem sich die Stadt ausbreitete, und insbesondere der große See, der sich an diesem Ort befand, war ein Wallfahrtsort der Ureinwohner der Insel. Im Jahr 1494 schlug ein erster Versuch des Adelantados Alonso Fernández de Lugo, die Insel Teneriffa für die Krone von Kastilien zu erobern, fehl.

Nach der endgültigen Kapitulation der Guanchen in Realejo im Orotava-Tal im Jahr 1496 führte Alonso Fernandez de Lugo seine Truppen zurück nach Aguere, wo er sich niederzulassen und eine Siedlung zu gründen gedachte. Drei Gründe werden von Historikern für die Wahl dieses Ortes vorgebracht: Zum einen lag er in angemessener Entfernung zur Küste. Die erste Ansiedlung in San Cristóbal de la Laguna erfolgte in dem Gebiet, in dem sich heute die Kirche Nuestra Señora de la Immaculada Concepción befindet. Heute wird dieser Teil der Stadt als Villa de Arriba bezeichnet. Es wurden mit einfachen und nicht sehr haltbaren Materialien Häuser und eine kleine Kapelle gebaut. Diese ersten Siedlungsaktivitäten verliefen vollkommen planlos. Die Gebäude wurden willkürlich irgendwohin gebaut.

Die Situation änderte sich nach der Rückkehr des Alonso Fernández de Lugo von einem Besuch auf dem Festland. Er selbst setzte ein Beispiel, indem er für sich ein Haus in dem Gebiet bauen ließ, das heute als Villa de Abajo bezeichnet wird. Hier wurden von der seit dem 9. Der historische Stadtkern wurde in seiner heute bestehenden Form bis zum Ende des 16. Das zeigt uns der erste Stadtplan, den der italienische Ingenieur Leonardo Torriani im Jahr 1588 zeichnete. Er zeigt bereits das heute noch vorhandene Straßenschema.