Medikamentöse Therapie: Es gibt keine neuen Pharmaka mit gesicherter Evidenz zur medikamentösen Lamictal 463 der Trigeminusneuralgie. Operative Therapie: Es gibt kein neues operatives Verfahren zur Therapie der Trigeminusneuralgie.

Die Wirkung von Oxcarbazepin ist derjenigen von Carbamazepin wahrscheinlich vergleichbar. Zur Akuttherapie von schweren Exazerbationen eignet sich Phenytoin, i. Mittel der zweiten Wahl das hochpotente Neuroleptikum Pimozid. Möglicherweise hat auch Levetiracetam einen therapeutischen Effekt. Misoprostol ist zur Behandlung der Trigeminusneuralgie bei Multipler Sklerose wirksam. Symptomatische Trigeminusneuralgien, die einer kausalen Operation zugänglich sind, sollten primär operativ behandelt werden, ansonsten werden auch symptomatische Trigeminusneuralgien primär konservativ behandelt. Operative Therapieverfahren sollten bei Versagen der medikamentösen Prophylaxe bzw.

Nebenwirkungen der medikamentösen Prophylaxe eingesetzt werden. Die Wahl des operativen Verfahrens richtet sich nach dem allgemeinen Operationsrisiko und der Genese der Trigeminusneuralgie. In der operativen Therapie der Trigeminusneuralgie gesichert wirksam sind die mikrovaskuläre Dekompression nach Jannetta sowie perkutane Verfahren im oder am Ganglion Gasseri und die radiochirurgische Behandlung. Radiochirurgische Verfahren sind den klassischen operativen Verfahren im Hinblick auf die Langzeitergebnisse unterlegen. Schmerz im Versorgungsgebiet eines oder mehrerer Trigeminusäste. Zwischen den Attacken besteht in der Regel Beschwerdefreiheit.