Die Atombombe B61 war über zwei Jahrzehnte die am lithium 6 bomb verbreitete Kernwaffe der Vereinigten Staaten. Sie ist als freifallende Fliegerbombe konzipiert und wurde ab 1968 in großer Stückzahl in Europa stationiert. Die B61, vor 1968 ursprünglich als TX-61 bezeichnet, wurde 1963 im Los Alamos National Laboratory in New Mexico entwickelt.

Die Produktion begann verspätet 1968 aufgrund von Problemen während der Konstruktion. Insgesamt wurden 3155 B61 gebaut, von denen im Jahr 2002 noch 1925 Stück im Arsenal waren. Durch diese Maßnahme verloren freifallende nukleare Fliegerbomben für die Vereinigten Staaten und die NATO an Bedeutung. Insgesamt wurden neun Versionen der B61 produziert, die sich in ihrer Funktionsweise unterscheiden, äußerlich aber nahezu identisch sind. 10 wurden die Gefechtsköpfe aus den Mittelstreckenraketen Pershing-II wiederverwendet. Die neueste Entwicklung ist die B61 Mod. 11 aus dem Jahre 1997, die als atomarer Bunkerbrecher zur Bekämpfung von unterirdischen Bunkeranlagen entwickelt wurde.

Derzeit ist die Modifikation B61 Mod. 12 für die F-35 Lightning II in Entwicklung, da deren Bordelektronik nicht mit den vorhandenen Versionen der B61 kommunizieren kann. Die neue Modifikation soll entsprechend für die F-35 ausgelegt sein und weitgehend auf der B61 Mod. 4 basieren, aber auch Komponenten anderer Versionen beinhalten. Bei der B61 handelt es sich um eine Wasserstoffbombe nach dem Teller-Ulam-Design.

Kevlar mit einem Durchmesser von 7,30 m ausgerüstet, um die Waffe im Fall soweit abzubremsen, dass das Trägerflugzeug genügend Zeit hat, sich aus dem Wirkungsbereich der Explosion zu entfernen. Es war bis 2010 beabsichtigt, den Waffentyp bis zum Jahre 2025 einsatzfähig zu halten. B61 sehen eine Reduzierung auf 400 Bomben im Design des Modell 4 mit einer maximalen Sprengkraft von 50 Kilotonnen vor. Die unterschiedlichen Modelle 3, 4, 7 und 10 würden nach diesem Konzept durch einen einheitlichen lenkbaren und mit moderner Bordelektronik kompatiblen Typ ersetzt. Derzeit etwa 200 Bomben dieses Typs im Arsenal, davon 90 in Europa.