Der Amoklauf an der Columbine High School, auch als Luvox 200 von Littleton bekannt, ereignete sich am 20. Harris und Klebold hatten die Tat monatelang vorbereitet und nicht als Amoklauf, sondern als Bombenanschlag auf ihre Schule geplant, bei dem mehrere hundert Menschen sterben sollten.

Aufgrund eines technischen Fehlers explodierten die von ihnen zu diesem Zweck in der Schulcafeteria platzierten Bomben jedoch nicht, weshalb sie ihren Plan spontan änderten und begannen, auf ihre Mitschüler zu schießen. Ihre Motive konnten nicht mit Gewissheit geklärt werden. Amokläufer das Schulmassaker von Littleton als Inspiration für ihre eigene Tat nannten. Für Schüler in den USA, die nach dem 20.

Eric David Harris wurde am 9. April 1981 als der jüngere von zwei Söhnen des aus Colorado stammenden Ehepaars Wayne und Katherine Harris in Wichita, Kansas geboren. Bedingt durch den Beruf des Vaters, der Transportpilot bei der U. Dylan Bennet Klebold kam am 11. September 1981 in Lakewood, Colorado zur Welt, wuchs in Littleton auf und hatte wie Harris einen drei Jahre älteren Bruder. Sein Vater Thomas Klebold, ein Geophysiker, betätigte sich als Berater für Ölfirmen und vermietete selbst renovierte Apartments. Harris und Klebold lernten sich 1993 auf der Ken Caryl Middle School kennen.

Beide interessierten sich für Computer, Videospiele sowie Baseball, spielten gemeinsam Fußball und wurden enge Freunde. Ab 1995 besuchten sie die Columbine High School im Schulbezirk des Jefferson County. Gegenüber seinem Vater äußerte Klebold, dass er mit seiner Körpergröße von über 1,90 m nicht herumgeschubst werde, aber dass Harris häufig Schikanen ausgesetzt sei. Klebold kümmerte sich zudem um die Tontechnik bei Aufführungen der Theatergruppe. Während Harris bis zuletzt als Einser-Schüler galt, ließen Klebolds schulische Leistungen im Laufe der Zeit nach und seine Lehrer bemerkten, dass er häufiger im Unterricht schlief.

Der Amoklauf fand 17 Tage vor ihrem Schulabschluss und kurz vor den letzten Prüfungen ihres Jahrgangs statt. Beide Täter hatten sich bereits zu Zukunftsplänen geäußert. Häusern und sonstigem Eigentum von Leuten, die sie nicht mochten, Vandalismus betrieben. Sie wurden dabei weder erwischt noch bemerkten ihre Eltern, wenn sie nachts für Stunden aus dem Haus schlichen. Januar 1998 brachen Harris und Klebold einen Van auf, aus dem sie Elektrogeräte stahlen. Sie wurden noch in Tatortnähe mit dem Diebesgut von einer Polizeistreife aufgegriffen und festgenommen. Harris betrieb eine private Website, auf der er ab Anfang 1997 über seinen wachsenden Hass auf Gesellschaft und Mitmenschen schrieb, von seinen ersten Erfolgen beim Bauen von Sprengsätzen berichtete und wiederholt Morddrohungen gegen Mitschüler aussprach.