The New Era methotrexate 2 doses Informed Consent The New Era of Informed Consent – Getting to a Reasonable-Patient Standard Through Shared Decision Making. Rezept für neue Medikamente Die Pharmaindustrie hat die Entwicklung neuer Wirkstoffe zurückgeschraubt, obwohl neue Medikamente insb. Krebs und Demenz dringend gebraucht werden.

Estrogen, progesterone, and cancer Estrogen, progesterone, and cancer: Conflicts of interest in regulation and product promotion. Epidemiologische Studien, Bevölkerungsstudien und tierexperimentelle Daten belegen eindeutig, dass antioxidativ wirksame Substanzen in der Prophylaxe chronischer Erkrankungen wie beispielsweise Krebs eine bedeutende Rolle spielen. Lange umstritten war dagegen die Frage, ob antioxidative Substanzen auch in der Behandlung manifester Krebserkrankungen sinnvoll eingesetzt werden können. In der folgenden Dokumentation wird zunächst in einer allgemeinen Übersicht die Bedeutung antioxidativer Schutzsysteme im Organismus erläutert. Insbesondere wird auf den Zusammenhang zwischen erhöhtem oxidativen Stress und der Entstehung chronischen Erkrankungen hingewiesen. Diese Verbindungen werden als freie Radikale bezeichnet. Es handelt sich um hochgradig instabile Verbindungen, die vor allem im Rahmen der Atmungskette und im Rahmen der Phagozytose-Aktivität von Makrophagen und neutrophilen Granulozyten entstehen.

Was freie Radikale für den Organismus so gefährlich macht ist die Tatsache, dass diese Verbindungen ein oder mehrere ungepaarte Elektronen in ihrer Elektronenhülle tragen. Elektronen besitzen, befinden sich in einem energetisch sehr ungünstigen Zustand. Wird die Kaskade aus radikalischen Reaktionen nicht unterbrochen, können zelluläre Strukturen erheblichen Schaden nehmen. Radikale sind nämlich in der Lage, praktisch auf allen zellulären Ebenen oxidative, schädigende Prozesse auslösen. Einige zelluläre Strukturen sind dabei besonders gefährdet: die Zellmembranen, die DNA und die Mitochondrien.

All diese radikalischen Reaktionen führen in ihrer Gesamtheit zu Fehlregulationen der Zelle. So werden etwa Ca-ATPasen in der Zellmembran durch freie Radikale inaktiviert. Das hat zur Folge, dass die intrazelluläre Kalzium-Konzentration ansteigt und die Signaltransduktion der Zelle aus dem Ruder gerät. Die Zelle reagiert mit verstärkter Proliferation.

2 Antioxidantien entschärfen freie Radikale Um sich gegen frei Radikale und deren aggressives Verhalten zu schützen, hat der Organismus Schutzsysteme entwickelt, die so genannten antioxidativen Schutzsysteme oder Antioxidantien. Antioxidantien haben die herausragende Eigenschaft, Elektronen abgeben zu können, ohne selbst zu freien Radikalen zu werden. Das Enzym Superoxiddismutase wandelt Superoxidradikale in Wasserstoffperoxid um, welches dann seinerseits der Glutathionperoxidase und der Katalase als Substrat dient. In solchen Situationen besteht ein Mehrbedarf an Antioxidantien, der in der Regel allein über die Nahrung nicht kompensiert werden kann. Die Antioxidantien, die dem Körper fehlen, müssen extern zugeführt werden.