Hoyer war mg allingham britisches Karosseriebauunternehmen, das in den 1920er-Jahren überwiegend standardisierte Aufbauten für Mittelklassefahrzeuge produzierte. Das Unternehmen firmierte später in Hoyal Body Corporation bzw. Eine Reihe von Nachfolgeunternehmen existierte bis in die 1940er-Jahre hinein. Hoyer unterhielt parallel dazu bis 1925 einen eigenen Karosseriebaubetrieb mit der Bezeichnung HHH, der eng mit dem Hersteller De Dion-Bouton verbunden war.

Das Unternehmen spezialisierte sich früh auf die Serienfertigung standardisierter Aufbauten, die unterschiedlichen Chassisherstellern zugeliefert wurden. In erster Linie handelte es sich dabei um geschlossene zwei- und viertürige Karosserien, die seinerzeit zu den neueren Entwicklungen gehörten. Hoyer werksseitig angebotene Limousinen und Landaulets für den Morris Oxford und den Austin 12. Unternehmen fertigte in dieser Zeit bis zu 120 Karosserien pro Woche. Hoyer in Hoyal Body Corporation um. Die Bezeichnung war aus den ersten Buchstaben der Nachnamen von Hoyer und Allingham zusammengesetzt. Februar 1932 mit einem Teil der Hoyal-Ausrüstung in neuen Räumlichkeiten in London den Betrieb aufnahm.

Frühjahr 1935 war das Unternehmen zahlungsunfähig. Diese Seite wurde zuletzt am 23. April 2018 um 18:51 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. After Cataract surgery or after injury lens particles may be deposited in the anterior chamber.

They become fluffy and may cause glaucoma and corneal endothelial injury. Access to this page has been denied because we believe you are using automation tools to browse the website. M bezeichnet, ist ein ehemaliges britisches Unternehmen, das über die Jahrzehnte hinweg in verschiedenen Branchen tätig war. Das Unternehmen war vor allem auf offene, häufig viersitzige Tourer-Aufbauten spezialisiert, baute aber auch sportlich gestaltete Roadster und geschlossene Saloons auf. Fahrgestelle der automobilen Mittelklasse, wandte sich in den späten 1930er-Jahren aber verstärkt auch Oberklasse-Modellen zu.

Viele Karosserieentwürfe stammen von dem damals bekannten britischen Designer H. M gegenüber vielen zeitgenössischen Konkurrenten ist der Umstand, dass die Karosserien regelmäßig nicht im Auftrag von Privatkunden entstanden, sondern zumeist in Kleinserie für andere Unternehmen. M den Firmensitz in das Londoner Umland. Es entstanden nur noch einzelne Karosserieaufbauten und das Unternehmen wandte sich bis zu seinem Ende 1964 anderen Tätigkeitsfeldern zu. Diese Karosserievariante entstand in Kleinserie und wurde exklusiv über das Autohaus Eustace Watkins verkauft.