XR zur Behandlung von depressiven Episoden registriert. Sein Wirkungsmechanismus umfasst wahrscheinlich nicotinell 35mg/24 stunden neuronale Wiederaufnahmehemmung von Noradrenalin und Dopamin und die Blockade von nikotinischen Acetylcholinrezeptoren. Bupropion über mindestens 6 Monate mit Placebo oder anderen Medikamenten verglichen wurde.

Monate abstinent zu bleiben, lässt sich mit der Einnahme von Bupropion etwa verdoppeln. Somit ist Bupropion etwa ähnlich wirksam wie Nikotin-Ersatzpräparate. Bupropion unterscheidet sich in seinen unerwünschten Wirkungen von anderen Antidepressiva. Häufiger als bei anderen Antidepressiva scheinen allergische Reaktionen vorzukommen, vor allen an der Haut. Empfohlen wird eine Behandlungsdauer von sieben Wochen. Tag während 6 Tagen, danach sollen 2 Tabletten täglich mit einem Intervall von mindestens 8 Stunden eingenommen werden.

Spätestens in der zweiten Woche nach Behandlungsbeginn sollte mit dem Rauchen aufgehört werden. Falls die Schlafstörung ausgeprägt ist, kann die zweite Dosis auch am Nachmittag eingenommen werden aber mindestens 8 Stunden nach der ersten Dosis. Die tägliche Maximaldosis von 300 mg darf nicht überschritten werden. Die pharmakologische Unterstützung der Tabakentwöhnung richtet sich an die physische Abhängigkeit.

Die verhaltensspezifischen und psychologischen Abhängigkeiten sind parallel zu behandeln. Angst vor Gewichtzunahme im Vordergrund steht. Hughes JR, Stead L, Lancaster T. Cornuz J, Humair JP, Zellweger JP. Teil: Empfehlungen für die tägliche Praxis.

Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention, Bern                          Letzte Änderung: 09. Nikotin ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Die Tabakpflanze wurde in Amerika von den Maya spätestens seit dem 10.

Im Jahr 1492 wurde Christoph Columbus bei Ankunft in der neuen Welt getrockneter Tabak präsentiert. Der Nicotingehalt des Rauchs einer Zigarette beträgt etwa 0,9 Milligramm. Der Nicotinanteil in getrocknetem Tabak liegt bei 0,6 bis 2,9 Prozent der Trockenmasse. Ein typisches Nikotinpflaster gibt über 16 oder 24 Stunden etwa ein Milligramm Nicotin pro Stunde ab. Nicotiana, so die lateinische Bezeichnung für die Gattung der Tabakpflanzen, erzeugen das Nicotin in ihren Wurzeln. Wenn die Pflanze reift, wandert der Stoff in die Blätter und erreicht dort einen Massenanteil von 0,5 bis zu 7,5 Prozent.

Reines Nicotin ist bei Zimmertemperatur eine farblose, ölige Flüssigkeit, die sich an der Luft rasch braun färbt. Die chemische Struktur von Nicotin, die auf zwei verbundenen Ringen aus Pyridin und Pyrrolidin basiert, wurde von Adolf Pinner und Richard Wolffenstein aufgeklärt. 1,4-Reduktion des Pyridinrings der Nicotinsäure zu 1,4-Dihydronicotinsäure, unter Verwendung von NADPH als Reduktionsmittel. Wird Nicotin durch Tabakrauchen aufgenommen, kommt es mit einer vergleichsweise hohen Anflutgeschwindigkeit von 10 bis 20 Sekunden nach dem Inhalieren im Gehirn an.