Dabei stammt der prix calandrite au m2 Punktesatz von der Jury, der zweite vom Televoting der Zuschauer. Die austragende Arena sollte Platz für 8. Im Umkreis des Austragungsortes müssen mindestens 3. 000 Hotelzimmer für den Zeitraum der Veranstaltung zur Verfügung stehen.

500 Journalisten sollte auf dem Gelände vorhanden sein. Der Austragungsort muss zwischen März und Mai 2019 zur Verfügung stehen. Mai 2018 verkündete der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf seinem offiziellen Instagram-Account, dass der Eurovision Song Contest 2019 in Jerusalem stattfinden wird. Mai 2018 gab der Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai, bekannt, dass er eine Ausrichtung seiner Stadt und der Menora Mivtachim Arena ausschließe. Diese Entscheidung wurde aber am 11. Mai 2018 gab der Bürgermeister der Stadt Petach Tikwa bekannt, dass auch sie gerne den Eurovision Song Contest 2019 ausrichten würden.

Auch wenn die Stadt keine geeignete Arena besitze, argumentierte der Bürgermeister damit, dass Aserbaidschan es in fünf Monaten geschafft habe, eine ganze Arena zu errichten. Dementsprechend sollte das Petach Tikwa auch schaffen. Während eines Treffens der EBU mit der austragenden Fernsehanstalt Kan wurde Israel als offizielles Austragungsland bestätigt, nachdem es im Vorfeld Gerüchte um die Verlegung des Austragungsortes nach Österreich gab. Kan eröffnete den offiziellen Bewerbungsprozess für den Austragungsort am 24. Juli 2018 endete die Bewerbungsfrist für potenzielle Austragungsorte. So haben Eliat, Jerusalem und Tel Aviv eine Bewerbung eingereicht.

Zudem veröffentlichten Jerusalem und Tel Aviv genauere Details über ihr Bewerbung. So bewirbt sich Jerusalem mit der Pais Arena und nicht mit dem favorisierten Teddy-Stadion. Tel Aviv wählte das Pavillon 2, ein Kongresszentrum auf dem Gelände des Tel Aviv Convention Center als potenziellen Austragungsort aus. Nach der Veröffentlichung der Kriterien für einen potenziellen Austragungort gilt Tel Aviv als favorisierter Austragungsort. Ultraorthodoxe Parteien kündigten an, gegen Proben, die während des Sabbats in Jerusalem stattfinden sollten, zu votieren. Die offiziellen Regeln der EBU verlangen allerdings zwei Proben am Freitag vor dem Finale.

Tel Aviv kündigte an, Proben während des Sabbats zuzulassen. Die Stadt verfügt über keinen geeigneten Austragungsort. Sollte Eilat den Zuschlag für die Ausrichtung erhalten, wird ein Neubau oder zumindest ein temporäres Gebäude nötig sein. Der Austragungsort besitzt nicht die erforderlichen 8.

Hätte Petach Tikwa den Zuschlag für die Ausrichtung erhalten, wäre ein Neubau oder zumindest ein temporäres Gebäude nötig gewesen. IPBC hatte Gal Gadot angeboten, die Moderation zu übernehmen. Turnusgemäß wird die wallonische Rundfunkanstalt RTBF für die Auswahl des belgischen Interpreten zuständig sein. Ob wie in der Vergangenheit eine interne Auswahl getroffen wird, bleibt abzuwarten.

In einem Interview mit dem Norddeutschen Rundfunk bestätigte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber, dass das Konzept von Unser Lied für Lissabon 2019 fortgeführt werden soll. Juli 2018 eingereichten Beiträge werden von der Eurovision-Jury und der internationalen Experten-Jury bewertet. Diese bestimmen 20 Kandidaten, die zu einem Musik Camp eingeladen werden. Dort werden Videos produziert, die den Jurys zur Bewertung vorgelegt werden.

Acht bis zehn Interpreten erreichen die nächste Runde und werden dort mit Komponisten einen Lied für den Vorentscheid komponieren und produzieren. Der Vorentscheid soll im ersten Quartal 2019 stattfinden. Die französischsprachige Fernsehanstalt RTS stellte am 10. Juli 2018 ihr Format zur Suche eines Interpreten für den Eurovision Song Contest 2019 vor. Im Rahmen der Sendung Option Musique wird ein Teilnehmer für die interne Vorentscheidung ermittelt.

Juli 2018 gab SRF bekannt, dass 2019 Die Entscheidungsshow auf Grund von Sparmaßnahmen der SRG SSR nicht stattfinden wird. Die Auswahl des Interpreten wird 2019 über eine Jury vorgenommen. Oktober 2018, um 12:00 Uhr, sind Songwriter, Produzenten, Künstler und Texter dazu aufgerufen, Beiträge bei SRF einzureichen. Die eingereichten Beiträge werden der Öffentlichkeit nicht zugänglich sein. Der Sieger der internen Vorentscheidung wird zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt. Bisher haben 20 Länder ihre Teilnahme bestätigt.