Sehr oft habe ich auf dieser Internetseite die verschiedenen Erfahrungen und Berichte gelesen, um mir selber Mut zu machen und um mich zu trösten, dass ich nicht alleine bin mit meinem unerfüllten Kinderwunsch. Vor allem habe ich auch immer die positiven Beiträge gelesen, welche mich immer aufgestellt haben und serophene erfahrungen, die Hoffnung nicht aufzugeben. Also, bei mir fing alles an im Juli 2005, damals haben mein Mann und ich beschlossen, dass wir gerne Kinder haben möchten. Ich setzte die Pille ab und ging zum Frauenarzt, um den Abstrich zu machen, der fällig war.

Gleichzeitig fragte ich noch, wie ich mich optimal auf eine Schwangerschaft vorbereiten sollte. Er verschrieb mir Folsäure und riet mir zu einer gesunden Lebensweise, welche ich eigentlich schon vorher pflegte. Die 6 Monate waren inzwischen verstrichen, und so ging ich denn wieder zum Frauenarzt. Er meinte, ich hätte so Schwierigkeiten schwanger zu werden und verschrieb mir deswegen Clomifen-Tabletten. Die musste ich dann jeden Monat zu beginn des Zyklus einnehmen. Es passierte während weiteren Monaten nichts.

Ich beschloss, keine Hormone mehr zu nehmen und einfach meine Temperatur zu messen. Wie gesagt, so getan, aber auch so funktionierte es nicht, obschon ich auf den Kurven sehen konnte, dass ich jeden Monat einen Eisprung hatte. Wir kamen wieder an unseren vorherigen Wohnort zurück und nach weiteren Monaten beschlossen wir, den Kinderwunsch wieder mit ärztlicher Hilfe in Angriff zu nehmen. Mittlerweile waren fast 2 Jahr vergangen. Das war ein riesiger Fehler, wie sich später herausstellte. Gesagt getan, wir machten einen Termin aus.

Dieser Arzt untersuchte mich und studierte meine Unterlagen. Dieser musste dann nochmals ein Spermiogramm machen. Dieses war wieder völlig in Ordnung. Er verschrieb mir auch Clomifen, allerdings eine höhere Dosis und wir ließen 4 mal eine Insemination machen. Ich wollte die Feiertage in Ruhe genießen und mich erholen. Mein Mann und auch mein Arzt fanden es eine gute Idee, wenn ich einen Monat Pause machen würde. Und wie das Schicksal eben so spielt, wurde ich genau in diesem Monat schwanger!

Als ich im Januar den Schwangerschaftstest in der Hand hielt, konnte ich es nicht fassen. Bis heute, wenn ich meine fast sieben Monate alte Tochter ansehe, kann ich es manchmal immer noch nicht glauben. Mein Bericht ist etwas lang und man kann denken dass 2,5 Jahre Warten eigentlich keine so lange Zeit ist, wenn man bedenkt, dass andere Paare viel länger warten bis sie ein Kind kriegen. Deswegen finde ich diese Seite gut, hier ist man nicht alleine mit seinen Problemen.